Bei der Betreuung von Kindern in Krippen und Kindergärten besteht in Ladenburg steigender Bedarf nach Ganztagsbetreuung, der sich durch die Zuzüge in die Neubaugebiete in den nächsten Jahren noch verschärfen wird. Die CDU-Fraktion hat in den zurückliegenden Jahren dem erforderlichen Anpassungsbedarf stets zugestimmt.

Auch der Bau notwendiger neuer Einrichtungen wird von der CDU befürwortet. Die Schaffung weiterer Betreuungsplätze in der Weststadt muss mit Hochdruck vorangetrieben werden. Bei der Grundstücksvergabe im Neubaugebiet „Nordstadt-Kurzgewann“ haben Bewerber, welche in ihrem Konzept Kinderbetreuungsplätze schaffen, Vorrang. Darüber hinaus hat sich die CDU-Fraktion auch um Schaffung von Kinderbetreuungsplätzen im Baufenster „Bellengärten II“ wegen seiner Nähe zum Waldpark ausgesprochen.

Im St-Josefs-Kindergarten wurden im Vorjahr weitere Ganztagsplätze geschaffen. Der Caritas e.V. als Träger der Einrichtung hat auch Bereitschaft signalisiert, die Einrichtung zu erweitern. Die CDU-Fraktion hat sich daher im Rahmen der Haushaltsberatungen 2018 schon für Planungen zur Erweiterung des St.-Josef-Kindergartens ausgesprochen und in 2019 einen Antrag für eine Planungsrate gestellt. Dieser wurde leider von der Mehrheit des Gemeinderats abgelehnt.

Die CDU setzt sich auch weiterhin für die Schaffung weiterer Betreuungsplätze ein. Im Rahmen unserer kommunalpolitischen Rundgänge z.B. in der Weststadt am 03. April und in der Altstadt am 11. Mai haben wir unsere diesbezügliche Position auch bekräftigt. Auch allen freien Trägern – vor allem aber auch den Tagesmüttern – ist die CDU für ihr partnerschaftliches Engagement dankbar.

Nach dem Übergang vom Kindergarten in die Schule endet der Betreuungsbedarf der Kinder nicht. Viele Eltern sind auf Betreuungsangebote wie Kernzeit oder Hort angewiesen. Durch Zuzüge in die Neubaugebiete müssen beide Grundschulen erweitert werden, was die CDU durchweg unterstützt. Mit der Dalberg-Grundschule und der Astrid-Lindgren-Schule (ALS) hat Ladenburg zwei Grundschulstandorte. Ideal wäre aus unserer Sicht, die ALS als Ganztagsschule zu betreiben. Schon bei der Vergabe der Planung zur Erweiterung im Mai 2018 und beim Beschluss über den Förderantrag an das Land Baden-Württemberg im September 2018 war es die CDU-Fraktion, die dies bei den Beratungen thematisiert hat (vergl. hierzu auch z.B. MM v 19.05.2018 u 28.09.2018). Das Gelände in der Weststadt bietet die Voraussetzungen. Bei Aufhebung der veralteten Grundschulbezirke hätten die Eltern dann die freie Wahl, welchen Grundschultyp sie für ihre Kinder wählen.

« Kommunalpolitischer Rundgang durch die Altstadt Infostand zur Kommunalwahl unter den Arkaden am Alten Rathaus (VHS) »